EMV Normen

Anwendbare Fachgrundnormen
Die CE-Kennzeichnung gilt als Nachweis jener Mindestanforderungen, die seither als gesetzliche Pflicht für alle elektrischen und elektronischen Geräte angesehen wurden. Bis zum 31. Dezember 1995 galt in Deutschland das Hochfrequenzgeräte- und das Funkstörgesetz FTZ. Diese sahen nur Grenzwerte für die elektromagnetische Störaussendung vor. Für die Störfestigkeit von IT-Geräten wie Rechner und Peripherie-Zubehör gab es bis dahin noch keine wirksame Anforderung. Um Schutzziele für ganz Europa einheitlich zu erreichen, hat der Rat der Europäischen Gemeinschaften am 3. Mai 1989 die EMV-Richtlinie 89/336/EWG erlassen. In Artikel 12 dieser EMV-Richtlinie werden alle europäischen Mitgliedsstaaten verpflichtet, diese ab dem 1. Januar 1992 umzusetzen und ab 1.1.1996 verbindlich anzuwenden. Wie bereits in unserem vorangeganenen Artikel beschrieben, bezieht sich die Schutzverordnung auf Geräte, die elektromagnetische Störungen verursachen können oder deren Betrieb durch solche Störungen beeinträchtigt werden können, und legt entsprechende EMV Schutzanforderungen fest. In den harmonisierten europäischen Normen sind die Anforderungen festgelegt, deren Einhaltung durch entsprechende Messungen nachgewiesen werden müssen. Als Geräte werden dabei im Sinne der Richtlinie alle elektrischen und elektronischen Apparate, Anlagen und Systeme bezeichnet, die elektrische oder elektronische Bauteile beinhalten. Die genauen EMV-Schutzanforderungen sind wiederum in den einschlägigen harmonisierten Normen definiert. In ihnen werden die Grenzwerte und die Prüfverfahren festgelegt, die erforderlich sind, um mit den Anforderungen der  Richtlinie übereinzustimmen. Geräte, die nach diesen Normen gebaut sind, begründen damit die sogenannte Konformitätsvermutung. Das Verzeichnis der harmonisierten europäischen Normen ist im Amtsblatt der EU (Europäischen Gemeinschaften) veröffentlicht. Seit Anfang 1996 und einer mehrjährigen Übergangsfrist, dürfen in der EU keine neue Geräte mehr in Verkehr gebracht werden, die nicht die Schutzanforderungen der EMV-Richtlinie (siehe CE-Zeichen oben) einhalten.

Neu waren somit:

  • die rechtliche Verantwortung für die Einhaltung der Schutzanfoderungen lag von nun an beim Hersteller oder Importeur eines Produktes und nicht mehr beim Betreiber.
  • zu den Schutzanforderungen gehören jetzt zusätzlich auch die Störfestigkeit.
Mit dem Inkrafttreten der EMV-Richtlinie wurde in Deutschland das Hochfrequenzgeräte- und Funkstörgesetz durch das Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten (EMVG) von 1992, geändert durch das 1. Gesetz zur Änderung des EMVG von 1995,  abgelöst. Das EMVG setzt die EMV-Richtlinie 89/336/EWG in deutsches Recht um. In seinen Anwendungsbereich fallen typischer weise die Büromaschinen der Informationstechnik sprich Computer. Das Gesetz schreibt die Kennzeichnungspflicht durch das CE-Zeichen zwingend vor. Während einer Übergangsfrist von 1992 bis 1995 konnten Produkte bereits freiwillig CE-gekennzeichnet werden. Die grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie müssen jedoch schon seit 1992 von Produkten eingehalten werden. Insofern gibt es ab 1996 keine neuen Vorschriften für Produkteigenschaften, sondern lediglich die Kennzeichnungspflicht mit erhöhter Haftung für den Inverkehrbringenden.

Aktuelle Übersicht zu EMV-Normen der EU
Übersicht EMV Normen VDE-Verlag
Sehr schöne Übersicht zu EMV-Messungen

 

 
Elektromagnetische Verträglichkeit
Anwendbare Normen für die Informationstechnik

Störaussendung/Funkstörung
 
EN 50081-1 : 01.92 

DIN EN 50081-1 : 03.93 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV); 
Fachgrundnorm Störaussendung 
Teil 1 : Wohnbereich, Geschäft- und Gewerbebereich sowie Kleinbetriebe 
EN 50081-2 : 08.93 

DIN EN 50081-2 : 03.94 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV); 
Fachgrundnorm Störaussendung 
Teil 2 : Industriebereich 

Die oben genannten Fachgrundnorm EN 50081 wurden 1998 durch die Produktnorm EN 55022 für IT Geräte abgelöst. 
 
EN 55022 : 1994 sowie 
A1:1995  /  A2:1997 

DIN EN 55022 : 1995 sowie 
A1:1995  /  A2:1998
 

Grenzwerte und Meßverfahren für Funkstörungen von Einrichtungen der Informationstechnik. 

Störfestigkeit
 
EN 50082-1 : 01.92 

DIN EN 50082-1 : 03.93 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV);
Fachgrundnorm Störfestigkeit 
Teil 1 : Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereich sowie Kleinbetriebe 
EN 50082-2 : 03.95 

DIN EN 50082-2 : 02.96 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV); 
Fachgrundnorm Störfestigkeit 
Teil 2 : Industriebereich 

Am 1.7.2001 wird die Fachgrundnorm EN 50082 abgelöst und dafür tritt die Produktnorm EN 55024 in Kraft. 
 
EN 55024  : 1998 

DIN EN 55024

Einrichtungen der Informationstechnik, Störfestigkeitseigenschaften,
Grenzwerte und Prüfverfahren 

Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen
 
EN 60555-2 : 04.87 

DIN VDE 0838 Teil 2 : 06.87 

Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen, die durch Haushaltgeräte und durch ähnliche elektrische Einrichtungen verursacht werden. 
Teil 2 : Oberschwingungen 
EN 60555-3 : 04.87 
sowie A1 : 1991 

DIN VDE 0838 Teil 3 : 06.87 sowie A1 : 1993 

Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen, die durch Haushaltgeräte und durch ähnliche elektrische Einrichtungen verursacht werden. 
Teil 3 : Spannungsschwankungen 

Am 1.1.2001 werden die EN 60555-2 und EN 60555-3 durch die EN 61000-3-2 und EN 61000-3-3 abgelöst. 
 
EN 61000-3-2 : 04.95
und alle Änderungen 

DIN EN 61000-3-2 : 03.96 
und alle Änderungen
 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV); 
Teil 3: Grenzwerte; 
Abschnitt 2: Grenzwerte für Oberschwingungsströme 
(Geräte-Eingangsstrom < 16A je Leiter)
EN 61000-3-3 : 01.95

DIN EN 61000-3-3 : 03.96 

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV); 
Teil 3: Grenzwerte; 
Abschnitt 3: Grenzwerte für Spannungsschwankungen und Flicker in Niederspannungsnetzen für 
(Geräte-Eingangsstrom < 16A je Leiter) 
 

Liste nicht abschließend (alter Stand um 2000)


 
Beispiele für Prüfungen nach bestehenden Normen
(Schutzziele der EMV-Richtlinie 89/336/EWG)

EN 55011 Störaussendung industrielle, wissenschaftliche und medizinische Geräte (ISM-Geräte)
EN 55013 Störaussendung Rundfunkgeräte u. Geräte der Unterhaltungselektronik
EN 55020 Störfestigkeit Rundfunkgeräte u. Geräte der Unterhaltungselektronik
EN 55014-1 Störaussendung Haushaltsgeräte
EN 55014-2 Störfestigkeit Haushaltsgeräte
EN 55015 Störaussendung elektrische Beleuchtungseinrichtungen
EN 61547 Störfestigkeit elektr. Beleuchtungseinrichtungen
EN 55022 Störaussendung informationstechnische Einrichtungen (ITE-Geräte)
EN 55024 Störfestigkeit informationstechnische Einrichtungen (ITE-Geräte)
EN 61000-4-2 Störfestigkeit gegen statische Entladungen (ESD)
EN 61000-4-3 Störfestigkeit gegen elektromagnetische Felder
EN 61000-4-4 Störfestigkeit gegen schnelle transiente Störgrößen (Burst)
EN 61000-4-5 Störfestigkeit gegen Stoßspannungen (Surge) Störfestigkeit bei KFZ
EN 61000-4-6 Störfestigkeit gegen leitungsgeführte Störgrößen, induziert durch hochfrequente Felder
EN 61000-4-8 Störfestigkeit gegen Magnetfelder mit energietechnischen Frequenzen
EN 61000-4-11 Störfestigkeit gegen Spannungseinbrüche, Kurzzeitunterbrechungen u.Spannungsschwankungen
EN 50081-1 Störaussendung Geräte im Bereich Haushalt
EN 50081-2 Störaussendung Geräte im Bereich Industrie
EN 50082-1 Störfestigkeit Geräte im Bereich Haushalt
EN 50082-2 Störfestigkeit Geräte im Bereich Industrie
EN 61000-6-2 Störfestigkeit Geräte im Bereich Industrie
EN 61000-3-2 Rückwirkungen in Stromversorgungsnetzen - Oberschwingungen
EN 61000-3-3 Rückwirkungen in Stromvesorgungsnetzen - Spannungsschwankungen
EN 60601-1-2 EMV medizinische elektrische Geräte

Weitere Richtlinien, die zu beachten sind:
Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG
Maschinenrichtlinie 98/37/EG
Informationstechnik nach EN 60950
Unterhaltungselektronik nach EN 60065
Transformatoren und Netzteile nach EN 61558

Mehr lernen und wissen über EMV unter: 
http://www.demvt.de
http://www.habiger.com/index.php/fachwissen_emv.html
http://www.ifm.com/mounting/7390454DE.pdf
http://ec.europa.eu/enterprise/policies/european-standards


Weitere Links zum Thema:

Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesnetzagentur (vormals RegTp):
http://www.bundesnetzagentur.de

Wirkungen elektromagnetischer Felder und deren Berechnung finden Sie unter:
http://www.elektrosmoginfo.de

Bundesamtes für Strahlenschutz
http://www.bfs.de/

Weitere Links:
http://www.eit.uni-kl.de/weiss
http://www.et1.tu-harburg.de/de_DE/de_emv_forschungsgebiete.php
http://www.emv-services.de
http://www.emc-test.de
http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/sub1/expert.htm
http://www.de.tuv.com
http://www.emv.ing.tu-bs.de/institut
 

NEU: Nachtrag zur neuen EMV-Richtlinie
Die neue EMV-Richtlinie 2004/108/EG bietet eine Übergangsfrist bis zum 20.Juli 2009. Die bestehende RL 89/336/EWG wird danach aufgehoben, jedoch gelten die harmonisierten Normen in ihr weiter, da diese in die neue RL übernommen wurden. Somit wird keine Nachprüfung erforderlich. Alte Konformitätserklärungen müssen fortan (spätestens ab 20.Juli 2009) einen Verweis auf die neue RL 2004/108/EG beinhalten. Neu ist auch, dass der Hersteller nun selbst eine Konformitätserklärung ausstellen kann, ohne die zuständige Stelle für seine Bewertung einzuschalten. Dabei ist er jedoch verpflichtet ein technisches Handbuch zu erstellen, um die EMV-Konfomität gem. der gültigen Richtlinie zu begründen.

Weitere Informationen finden Sie hierzu unter:
http://lga.de/tuv/de/produkte/produkte_emv.shtml
http://www.stmwivt.bayern.de/pdf/europa..
http://www.elektroniknet.de/home/messentesten...
http://www.mikes-testing-partners.com
http://www.ce-zeichen.de

Unsere aktuelle EMV-Seite finden Sie unter: http://www.kolter.de/ce.htm


KOLTER ELECTRONIC ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich.
Es gelten ausschließlich die AGB der Firma KOLTER ELECTRONIC.
Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen.
Alle Preisangaben sind gewerblich. Das Zahlungsmittel ist EURO.
Alle Rechte vorbehalten. (c) copyright H.Kolter

[ Zur KOLTER ELECTRONIC® Hauptseite ]